Mike Schneider (2009): Kalkulation von Reverse Mortgages: Rechnet sich das?

Abstract:

„Alte Bäume verpflanzt man nicht.“ So lautet eine Volksweisheit. Für deutsche Wohneigentümer mit Liquiditätsbedarf ist dieser Ausspruch aber oft unerreichbar. Meist bleibt nur der Verkauf des Eigenheims, um benötigtes Geld zu erhalten. Im Ausland gibt es mit den Lifetime bzw. Reverse Mortgages hingegen Kreditprodukte, die Liquidität verfügbar machen und gleichzeitig ein lebenslanges Wohnen im Eigenheim ermöglichen. Im Folgenden wird untersucht, ob solche Modelle sich auch hierzulande rechnen (Red.).

 

Autor:Mike Schneider

Zeitschrift: Die Bank

Ausgabe: 7/ Juli

Jahr: 2009

Seite: 30-34

 

Den Artikel können Sie hier lesen bzw. downloaden

 

Die Redaktion "die Bank" stellt den Artikel mit freundlicher Unterstützung zum Download zur Verfügung.

Aktuelles

03.03.2010
Derzeitiger Stand der Immobilienrente in Deutschland
  In den vergangenen Monaten hat sich auf dem Gebiet der... 
[mehr]
Kommentar

Judith Davey: The development of Home Equity Release in New Zealand
Home equity release (HER) schemes are a recent feature in New Zealand. The... 
[mehr]